Rückblick auf 3 spannende Rennen

EEC2

Gut 2 Monate sind seit unseren letzten Bericht bereits vergangen. Grund genug kurz vorm Saisonende noch einmal einen kleinen Rückblick zu wagen.

Federal Mogul East Enduro Challenge Neuhaus-Schierschnitz

Die East Enduro Challenge zählt bei uns immer zu den bevorzugten Veranstaltern. Thomas Sünkel und sein Team vom MC Isolator schaffen es jedes Jahr wahnsinnig viele Starter ins Sonneberger Unterland zu holen. Für uns waren Marcel Teucher, Markus Groschopp und Chris Irmscher in der Einzelklasse am Start. Felix Bräuer ging mit MXP Teambuddie Denis Krusche in der Teamklasse an den Start. Behindert wurde das Rennen dieses Jahr von extremer Trockenheit, ein Wunder das nichts schlimmeres passiert ist, denn auf den Crosstest war die Sicht gleich null.

Sobald man hinter langsamen Teilnehmern war, konnte man eine schnelle zeit vergessen, überholen war teilweise unmöglich. Dieses Problem hat Marcel einige Plätze gekostet. Damit blieb Platz 7 in der Klassenübergreifenden Lizenzklasse.

Markus Groschopp
Markus Groschopp

 

 

 

„Groschi“ startete als erster von uns in der E1. Ohne großes Training konnte er immerhin Platz 19 einfahren. Chris wurde auf Platz 46 in der E3 gewertet und Felix mit „Kruschi“ auf Platz 8.

Wiesellauf

Ebenfalls seit der ersten Ausgabe vor 6 Jahren sind wir regelmäßig beim Wiesellauf in Flöha dabei. Das Team um Dirk Rydzewski schafft es immer wieder eine für Hobbyfahrer anspruchsvolle Strecke aufzubauen. Highlight ist die 6 minütige Sonderprüfung die auch einige Hindernisse beinhaltet. Marcel Teucher kam hier auf Platz 2 hinter den Überraschungsmann Tobias Wittek. Felix ging sehr ehrgeizig an die Sache ran und schaffte Platz 3 in der Enduro 2.

Wiesellauf

Red Bull Sea to Sky Kemer

Als unumstrittenes Highlight zählt Red Bull Sea to Sky im Kalender. Schon im letzten Jahr war dies im Kalender von Marcel Teucher und Felix Bräuer. Dieses Jahr wollte auch Maik Thumser das Rennen in der Südtürkei unter die Stollen nehmen. Da es im letzten Jahr mit den Transport nicht zu 100% geklappt hat, haben wir uns dieses Jahr entschlossen dies auf eigene Faust zu organisieren. Denis und Knut haben sich für die lange Reise im Sprinter bereit erklärt, erstaunlicherweise lief dies auch total problemlos ab.

Sea1

Ganz anders das Rennen. Marcel hatte sich schon in der Woche vorm Rennen erkältet, die wir eigentlich zum entspannen in Kemer verbracht haben. Dennoch konnte er im Rennen angreifen.

Anders sah es bei Maik aus. Er stürzte beim Sprung über die Chickenline bereits in der ersten Trainingsrunde, er musste deswegen sofort ins Krankenhaus gebracht werden und wurde operiert. Mehrfache Brüche seines Fußes sowie Sprunggelenk sind die bittere Diagnose. Derzeit liegt er auch noch im Krankenhaus von Annaberg-Buchholz und muss weitere Operationen über sich ergehen lassen. Wir wünschen Maik natürlich Alles Gute.

So stand das Rennen natürlich unter keinen Guten Stern. Marcel und Felix kämpften sich dennoch durch und holten beachtliche Ergebnisse. Marcel erreichte wie schon im Vorjahr das Goldfinish auf dem Olympus Mountain. Felix hatte mit Technischen Problemen zu kämpfen kam aber dennoch ins Silberfinish.

Sea2